Zepter

Geschichte

Teil der drei Krönungsinsignien (Krone, Reichsapfel und Zepter, früher: „Szepter“), wobei das Zepter als Herrscherstab sehr wahrscheinlich das älteste der drei Objekte ist. Es wurde mehrfach in der Bibel erwähnt, z.B. im Psalm 60/7. Unter den Kronen entdeckte man die erste „geschlossene Version“ bei den Perserkönigen (frühestens 560 v.Chr.), der Reichsapfel entstand sehr viel später: Die erste nachweisbare Verwendung war bei der Krönung Kaiser Heinrichs II. im Jahr 1014.

Ausführungen
Die meisten Zepter sind goldfarbig und häufig mit wertvollen Edelsteinen besetzt. Andere Materialien wie z.B. Silber, Holz, Elfenbein oder gar Eisen sind eher die Ausnahme.
Der obere Teil, also der „Zepterkopf“ besteht meistens aus einem Symbol. Die bekanntesten sind Kreuz, Krone, Adler oder das Wappen des jeweiligen Herrschers.

Heutige Verwendung
Zepter findet man heute nicht nur in Königshäusern. In manchen Ländern wie Polen, der Ukraine und der Schweiz sowie an einigen Universitäten stellt das Zepter auch in unserer Zeit noch das Symbol der Macht dar.

 

 

Das Zepter im  K a r n e v a l

Prinzenzepter, massiv Messing
Foto: Fa. Weyer, Stadtlohn

 

Ausführungen
Auch im Fasching kann das Zepter unterschiedliche Formen haben.

Die beiden bekanntesten sind folgende:
1. Das sog. Narrenzepter, auch Narren- oder Schellenstab genannt, welcher häufig den Kopf des Tills trägt, mit kugelschellenbesetzten Bändern in den Gesellschafts- oder Stadtfarben verziert ist und nicht nur von Faschingsprinzen, sondern auch von manchen Sitzungspräsidenten und nahezu immer vom Hofnarren verwendet wird.
2. Das Prinzenzepter im traditionellen Format. Die Zepterköpfe reichen hier von Stadt- oder Vereinswappen bis zu karnevalistischen Symbolen wie z.B. der  N a r r e n k a p p e  (sh. Abb.)

 

Verwendung
Man trägt das Zepter nach alter Tradition in der rechten Hand. Völlige Freiheit hat diesbezüglich nur der Hofnarr! Er darf den (Holz-)Narrenstab sogar mal zwischen den Zähnen halten. Für einen Prinzen käme das nie in Frage. Vor einem öffentlichen Händedruck übergibt er sein Zepter an die Ordonnanz.

 

Beachtung
Eines haben alle Zepter im Fasching gemeinsam: Läßt man sie irgendwo unbeobachtet liegen, kann das Auslösen des Zepters teuer werden:

Im ungünstigsten Fall eine „Runde“ an die komplette Mannschaft…

 

 

 

zum alphabetischen Register
Bookmark the permalink.

Comments are closed.