Marketenderin

Marketender (vom 16. Jahrhundert an vorwiegend weiblich, also „Marketenderinnen“) waren truppenbegleitende Personen, welche ursprünglich nur für die Versorgung der Soldaten mit Lebensmittel zuständig waren, ab dem 17. Jahrhundert auch für die (vorsichtig ausgedrückt) „Unterhaltung unterschiedlicher Art“.

Von diesen Marketenderinnen übernahmen die Tanzmariechen ihre militärähnliche Kleidung mit Dreispitz, Uniformjacke, kurzem Rock und Rüschchenhose, weshalb man in einigen rheinischen Karnevalsgesellschaften das Tanzmariechen noch heute traditionell „Marketenderin“ nennt.

Häufiger verwendet man diese Bezeichnung für Frauen in Blaskapellen, die bei Aufmärschen und Festumzügen die Musikanten aus kleinen umgehängten Fäßchen mit Getränken versorgen. Solche Marketenderinnen findet man bei Festumzügen gelegentlich auch in anderen Vereinen, z.B. bei den Schützen.

In bayrischen Faschingsvereinen wurde die Marketenderin inzwischen vielfach durch den sogenannten „Mundschenk“ abgelöst.

 

zum alphabetischen Register

Bookmark the permalink.

Comments are closed.