Karneval in Rio

Frage: „Brasilien?“ – Antworten: „Fußball und Karneval in Rio“ – Gratulation! Die Top-Antworten.
Ohne zu wissen, daß Karneval in Rio und Fußball unglaublich viel gemeinsam haben.

Ein Originalkostüm vom Karneval in Rio de Janeiro (Österreichisches Faschingsmuseum, Knittelfeld)

 

Sambaschulen (Escolas de Samba)
Bei Gründung der Sambaschulen Anfang der 1920er Jahre waren dies noch echte Schulen für den Sambatanz.
Wer heute einer der Escolas de Samba beitritt, tanzt schon seit der Kinderzeit.
Längst haben diese „Schulen“ zwei völlig andere Aufgabenbereiche.
a) Sie organisieren den Karnevalsumzug in Rio de Janeiro.
b) Sie treten gegeneinander an. Im Stadion. Und mit Fans. Und in Ligen. Wie im Fußball.

 

Sehen wir uns einmal diese Punkte genauer an:

 

Das Stadion
Das Sambódromo, die 700m lange Samba-Arena des Architekten Oscar Niemeyer wurde 1984 nach gerade mal 120 Tagen Bauzeit eröffnet. Die Tribünen bieten 88.500 Zuschauern Platz.
Während des Jahres dient die Arena als Trainingsgelände der Escolas de Samba, bei der Olympiade 2016 traten hier die Bogenschützen an. Es wurde auch als Start und Ziel der Geher und Marathonläufer genutzt.
Das Sambódromo hat auch ein kleines ganzjährig besuchbares Karnevalmuseum.

 

Die Ligen
Die Sambaschulen umfassen vier Ligen, vergleichbar mit der Fußball-Bundesliga.
Die zwölf besten bilden die Grupo Especial, wie im Fußball die Champions League.
Nach der jährlichen Preisverteilung steigt aus jeder Liga eine Schule in die nächsttiefere ab, eine ist der große Aufsteiger in die GE.

 

Die Fans
Wie im Fußball kleiden sich die Fans in den Farben ihres Vereins, -Verzeihung- ihrer Sambaschule. Sie kaufen die lange vor den „Spielen“ in öffentlichen Geschäften erhältliche CD mit dem diesjährigen (einzigen) Fan-Song ihrer Sambaschule, welcher natürlich grundsätzlich ein Samba ist und die übliche Titellänge eines „normalen“ Songs umfaßt (3-4 Minuten). Alle Fans lernen diesen Song sofort auswendig. Sie werden das Musikstück während der Parade ihrer „Mannschaft“ singen. Nicht in normaler Lautstärke, schon mit brasilianischer Inbrunst. Und nicht ein- oder zweimal, sondern ununterbrochen. Während des gesamten „Spiels“.
Wie lange?

 

Die Parade (das „Spiel“)
Die Spiele in der Sambódromo-Arena finden in den letzten Faschingstagen statt, in zwei Nächten die der Grupo Especial.
Die Auftritts-Reihenfolge wird durch Los entschieden. Wie bei der Fußball-WM.
Ein „Spiel“ sollte 82 Minuten dauern. Bis 2008 waren es noch 120 Minuten! Diese Zeit hat jede Sambaschule zur Verfügung für ihre Parade, für das „durchtanzen“ der 700m im Sambódromo. Bei Zeitüberziehung gibt es Punkteabzug, wer vor der 65. Minute fertig ist, wird ebenso bestraft. Punktabzug bedeutet soviel wie „chancenlos“. Das macht die ganze schöne Wertung kaputt, die man bei den 40 Juroren in 10 Wertungskategorien erreicht hat, wie z.B. Kostüme, Harmonie innerhalb der Parade, Leistung der Musiker, Umsetzung der Wagenthemen, sogar die Textsicherheit der Mitwirkenden beim diesjährigen Samba der jeweiligen Schule.
Wobei wir beim nach unserer Meinung brutalsten Punkt angelangt sind:
Das Spiel dauert 82 Minuten. Ununterbrochen der gleiche Song! In einer Lautstärke, die man nur schwer beschreiben kann ohne diese Samba-Fankultur zu beleidigen. Und nach 82 Minuten kommt die nächste Gruppe. Und die nächste. Je 6 Sambaschulen pro Nacht… und jede mit 3.000 bis 5.000 Mitwirkenden!

 

Das Finale

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei“. Ja, bei uns. In Rio de Janeiro ist der Aschermittwoch der spannendste Tag des Jahres.
Was das Fernsehen dort landesweit in einer Livesendung überträgt, muß man sich vorstellen wie bei uns der Abend nach einer Bundestagswahl.
Da wartet ganz Brasilien mit Spannung auf den Moment, an welchem die Juroren die Auszählung der Punkte beendet haben. Dann werden die Sieger bekannt gegeben. Die Plätze 1 bis 3 werden mit Preisgeldern ausgelobt. Aber auch für Platz 3 bis 6 wird es spannend, denn die ersten sechs Sambaschulen „dürfen“ am darauf folgenden Samstag noch einmal im Sambódromo auftreten: DAS GROSSE FINALE! Und sowohl für die Aktiven als auch für die Fans der ersten sechs Gruppen ein großer Unterschied zu den „Spielen“: Keine Wertung, kein Druck mehr, nur Spaß, Show, gemeinsam feiern. Da liegen sich schon mal die Fans verschiedener Sambaschulen in den Armen, glücklich über die gemeinsame Final-Teilnahme ihrer Mannschaften.

 

Die Finanzen

Die „Unabhängige Liga der Sambaschulen“ LIESA (Liga Independente das Escolas de Samba do Rio de Janeiro) ist vergleichbar mit der FIFA im Fußball Veranstalter und Vermarkter des Wettbewerbes in einer Organisation. Mit von der Partie sind wie im Fußball verständlicherweise auch die Fernsehsender.
Ein etwas grauer Punkt im finanziellen Bereich könnte sein, daß alle Wettbewerbe dieser Welt von Fußballspielen bis zu Pferderennen auch Magnete für Glücksspiel sind. Auch illegale…
Außerdem wird mancherseits behauptet, daß sich Touristen für eine Parade in der Sambódromo-Arena eine Teilnahme erkaufen können, wobei von einem Preis zwischen 150 und 300 Euro für das Kostüm die Rede ist, welches man sogar anschließend behalten darf. Ob es bei diesem Preis bleibt, könnte man evtl. anzweifeln. In Rio de Janeiro gibt es jedenfalls tausende, die sich Mitgliedschaft und Zugteilnahme wörtlich genommen vom Mund absparen.

 

Fazit
Sicher die bekannteste und größte Karnevals-Show der Welt, garantiert auch ein unvergeßliches Erlebnis für jeden Besucher.
Und wer die Hintergründe kennt, tippt beim Bewundern der Sambaschulen in Gedanken sicher auf einen der Sieger…

 

 

zum alphabetischen Register

Bookmark the permalink.

Comments are closed.