Kamelle

Früher wurden bei Faschingszügen nur Karamellbonbons von den Wägen geworfen, denn diese „Kamelle“ waren preiswert und schmeckten prima. Heute nennt man in bestimmten Regionen alle Wurfartikel außer Blumen „Kamelle“, also auch z.B. Schokolade, Pralinen und Pfefferminzbonbons.
Aber es gab in grauer Vorzeit unter Karnevalisten auch Geizhälse, die übrig gebliebene Kamelle bis zum nächsten Jahr aufbewahrten und dann unter’s Volk warfen (Bäh!). Nicht auszuschließen, daß daher die Bezeichnung “olle Kamelle” kommt. Und nur ganz wenige wissen, daß der Begriff „Konfetti“ aus dem italienischen “confetti” (Konfekt) kommt, denn auch im Karneval von Venedig wurden schon immer in farbiges Papier gewickelte Bonbons geworfen, allerdings nicht nur von den Akteuren, sondern auch von den Zuschauern! Welche armen Touristen dann dort erstmals Papier „ohne süßem Inhalt“ warfen, ist nicht überliefert.

Eines ist jedenfalls absolut sicher:

Große Hände…

…werfen viiiiiiiiele Kamelle !!!

 

 

 

 

 

 

 

zum alphabetischen Register

Bookmark the permalink.

Comments are closed.