Lumpenball

Darunter verstand man früher in Bayern einen Faschingsball, in dem Masken nicht nur erwünscht waren, sondern Pflicht.

Dies wurde in einigen Regionen allerdings manchmal auch falsch verstanden, da der Ausdruck „Lumpen“ zumindest in Südbayern mehrere Bedeutungen hat.

Das kann z.B. schäbige, abgetragene oder gar schmutzige Kleidung sein, wenn man sagte: „Er ist in Lumpen gehüllt!“.

Auch den Putzlappen nennt man „Lumpen“, sogar in Einzahl und Mehrzahl.

„Lumpen“ ist aber auch die Mehrzahl von zwielichtigen oder hinterhältigen Typen, welchen man kein Vertrauen schenken sollte. Es gab 1956 sogar einen starbesetzten Film mit dem Titel „Lumpazivagabundus“!

Diese Aspekte ließen mancherorts den Lumpenball, der hier sehr häufig an den Abenden der Rosenmontage stattgefunden hatte, zu recht unsympatischen Gelagen verkommen.

Die Bezeichnung „Lumpenball“ ist inzwischen in vielen Regionen so gut wie verschwunden und wird ersetzt durch den Hinweis „Masken erwünscht“, oft sogar „Zutritt nur maskiert“, was dem ursprünglichen Sinn des Lumpenballs entspricht.

 

zum alphabetischen Register

Bookmark the permalink.

Comments are closed.